wU12-I und II

Hinten von links: Trainerin Danica Paepcke, Trainer Matthias Dönges, Trainerin Saskia Gießelbach | Mitte von links: Ainhoa Bärwald Jubaro, Ieva Acute, Mira Müller, Johanna Kühling, Sophia Gahlings, Samija Pekic, Lara Yalcin, Annasophia Lutz, Leni Schymalla, Alina Pings | Vorne von links: Noa Teubner, Hanna Slawik, Nina Neumann, Mara Wuntke | Es fehlen: Katharina Beule, Nenja Kissel

Was sagt der Coach

Wie beurteilst du das Abschneiden in der letzten Saison?

Ich habe mich sehr über unser Abschneiden gefreut, da wir fast ausschließlich mit dem jüngeren Jahrgang gespielt haben und dazu noch einige Neueinsteigerinnen integriert haben. Einige unserer U10 Spielerinnen haben auch schon oben mitgespielt.

Welche Platzierung ist für die kommende Saison realistisch?

In der Bezirksliga sehe ich uns weiter oben in der Tabelle, da uns nur zwei Spielerinnen altersbedingt verlassen haben und der Kern der letzten Saison weiterhin in der wU12 spielen kann.

In der Landesliga werden wir nur gegen männliche Teams, eventuell mal gegen mixed Teams antreten. Hier sehe ich uns eher unten in der Tabelle und hoffe, dass wir bei dem ein oder anderen Gegner mithalten können. Ich hoffe, dass das Spielen in der Landesliga die Mädels einen großen Schritt nach vorne bringt und sie sich mehr anstrengen müssen als in der Bezirksliga und von der schnelleren Spielweise profitieren.

Auf wen verlässt du dich auch in dieser Saison?

Ich verlasse mich diese Saison auf die Spielerinnen, die zuverlässig und regelmäßig ins Training kommen und fleißig trainieren. In der Landesliga setzte ich eher auf die Mädels, die schon etwas mehr Spielerfahrung mitbringen.

Wer sind die Neuen im Team?

Neu im Team sind die Spielerinnen des Jahrgangs 2010, die aus der wU10 hochkommen. Trotz der Trainingspause und reduziertem Angebot haben wir während des Sommers sogar drei Neuzugänge zu verzeichnen.

Habt ihr an einem Turnier teilgenommen?

Wir wären gerne wieder nach Göttingen zu Europas größtem Miniturnier gefahren. Wie so vieles, ist es dieses Jahr ausgefallen. Aber nächstes Jahr fahren wir wieder hin!

Wer sind die Favoriten in der Liga in der kommenden Saison?

Das ist in der wU12 immer schwer zu sagen, da die Teams oft komplett neu zusammengesetzt sind. Viele Mädels fangen in dem Alter erst mit dem Basketballsport an. Einige Vereine haben keine wU10, so dass man von dort keine Erfahrungswerte hat. Oft ist nur der jüngere Jahrgang der Vorsaison bekannt.

Welche Ziele hast du persönlich als Trainer (der SGW)?

Ich hatte als Trainerin schon einige Highlights. Besonders gefreut habe ich mich, dass wir drei Jahre in Folge (2017, 2018, 2019) den Hessenpokal in der wU11/wU12 gewonnen haben. Es freut mich auch immer, wenn „meine“ Spielerinnen aus der AG oder der wU10/wU12 den Sprung in das Weiterstädter Damen-Bundesliga-Team schaffen.

Persönliche Entwicklung von Spielern oder Erfolg? Was ist wichtiger oder hängt das zusammen?

Für mich hängt beides zusammen. Wenn sich meine Spielerinnen basketballerisch weiterentwickeln, wird auch das Team besser und erfolgreicher.

Hast du eine Patentlösung, wenn es im Spiel schlecht läuft?

Nein, ich habe keine Patentlösung, wenn es im Spiel schlecht läuft, da es viele verschiedene Gründe gibt, warum es schlecht laufen kann. In der wU12 habe ich zudem noch die Einschränkung, dass ich weniger Auszeiten zum Erklären habe und durch die Einsatzbeschränkungen nicht beliebig wechseln kann. Ich muss das in der Situation meist spontan entscheiden.

Was machst du gewöhnlich nach dem Spiel?

Nach dem Spiel gehe ich kurz zum Team in die Kabine für einige abschließende Worte und schaue zudem, dass sich um die Trikots gekümmert wird. Danach nehme ich meine Sachen von der Spielerbank und dem Kampfgerichtstisch.