mU18-II

Hinten von links: Elija Schneider, Sandro Korlevic, Noah Schneider, Marvin Göttert, Josha Thiele, Yanis Höhne | Vorne von links: Luca Bektas, Joshua Kuck, Jannis Trebbin, Razvan Ghebaur, Vincent Schoch, Leon Bektas, Trainer Jonas Imhof | Es fehlen: Michel Roth, Blessing Ibinoba

Was sagt der Coach

Wie beurteilst du das Abschneiden in der letzten Saison?

Ich denke, dass wir in der letzten Saison gut abgeschnitten haben. Die mU18 Bezirksliga Saison war eine der engsten Saisons in den letzten Jahren, bei der sich viele starke Teams auf Augenhöhe begegneten und es zu vielen engen Spielen kam.

Welche Platzierung ist für die kommende Saison realistisch?

Das Ziel ist natürlich der 1. Platz und die Bezirksmeisterschaft zu holen, auf jeden Fall eine Platzierung unter den ersten drei.

Welche Ziele hast du persönlich als Trainer (der SGW)?

Da das erst mein zweites Jahr als Headcoach einer Mannschaft ist, habe ich noch sehr viel zu lernen. Ich persönlich hoffe, dass ich in der Lage bin, mich mit meinem Team weiterzuentwickeln.

Wie motivierst du dich?

Ehrlich gesagt muss ich mich nicht motivieren oder motiviert werden. Ich liebe Basketball und mein Team liegt mir am Herzen. Ich freue mich auf jedes Training, in dem man die stressige Außenwelt hinter sich lässt und sich einfach nur auf Basketball konzentriert.

Persönliche Entwicklung von Spielern oder Erfolg? Was ist wichtiger oder hängt das zusammen?

Persönliche Entwicklung und Erfolg gehen Hand in Hand, der Fokus liegt aber für mich auf persönlicher Entwicklung. Natürlich ist es schön, am Ende der Saison eine Trophäe in der Hand zu halten. Allerdings befinden wir uns hier in der Bezirksliga im Jugendbasketball und nicht in der Bundesliga. Die Jungs sind in erster Linie hier, um etwas zu lernen und sich weiter zu entwickeln. In 10 Jahren ist es nicht mehr so wichtig, welche Erfolge man im Einzelnen gefeiert hat. Daher hat die persönliche Entwicklung von Spielern für mich Vorrang vor dem Erfolg als Team.